Mittwoch, 25. März 2015

Me Made Mittwoch: Gillian Wrap Dress Nr.2


Ab heute habe ich Urlaub-yeah! So habe ich auch mal vormittags Zeit beim Me Made Mittwoch mitzumachen. 
Ich habe ein zweites Gillian Wrap Dress genäht. Das erste in Moosgrün könnt ihr Euch hier angucken. Der Schnitt überzeugt mich sehr:



Das Oberteil klafft nicht nur nicht auf, sondern hat mit seinen Passen im Vorder-und Rockteil einen leichten 40er Touch :




Eine schöne Denksportaufgabe für die Schneiderin ist dieses Loch im Taillenband (immer schön an die Anleitung halten und nicht selber denken..)




 Die zweite kniffelige Stelle ist die Verbindung des Taillenbandes mit dem Bindegürtel.


Sind diese kleinen Hürden geschafft, hat frau in kurzer Zeit ein neues Kleid und beim zweiten Nähen ist auch schon weniger Denksport nötig:



Der Stoff ist ein Strickstoff von Fashion for Designer. Erstanden beim Köln Bielefeld Treffen im November!


Was ist heute noch so los auf dem Me Made Mittwoch Blog?

Sonntag, 15. März 2015

Frühlingsjäckchen Knit Along 2015: Der zweite Zwischenstand

Ich trödele dem Zeitplan ziemlich hinterher...
das dünne Alpakagarn und das gewählte Maschenbild (schöne Struktur,



aber kein erwähnenswerter Centimeterzuwachs pro Reihe) machen mich zur Häkelschnecke.
Zudem habe ich am Vorderteil etwas aufribbeln müssen....
So ist der Stand heute:

 Das Rückenteil ist fertig und schon mit dem separat gehäkelten Bündchen versehen.


Ein kleines Stück Vorderteil...

Von bestimmt viel schnelleren StrickerInnen könnt ihr im Me Made Mittwoch Blog lesen.

Mittwoch, 11. März 2015

Me Made Mittwoch: Gillian wrap dress

Wickelkleidschnitte gibt es ja so einige, aber dieser Schnitt ist sehr speziell konstruiert.


Der Ausschnitt klafft überhaupt nicht auf und falls ein tüchtiger Wind bläst, lässt einen der Gillian Wrap Schnitt auch nicht im Stich. Der Rockteil liegt doppelt.


 Das Taillenband ist sehr raffiniert mit dem Bindegürtel  verbunden.


 Der Gürtel wird in der Seitennaht durch ein Loch im Taillenband gefädelt (leider nicht fotografiert). Das hat mich während des Nähens zwar arg ins Grübeln gebracht. Mir leuchtete die Art und Weise wie dieses Loch genäht wird überhaupt nicht ein. Es erschien mir sogar total unlogisch. Aber wenn frau sich sklavisch an die Anleitung hält und nicht versucht diese theoretisch zu verstehen, klappt das Nähen ganz wie von Zauberhand.




Susis Kleid hat mir so gut gefallen, dass ich den Schnitt unbedingt ausprobieren wollte. Der Stoff ist ein grüner Baumwolljersey den ich für einen Euro bei einer Haushaltsauflösung einer verstorbenen Hobbyschneiderin erstanden habe.
Aus einem etwas fluffiger fallenden Stoff und ein Izelchen kleiner werde ich mich noch mal an den Schnitt wagen. Vor allem die Passen am Vorder- und Rückenteil gefallen mir extrem gut.


Was heute so los ist auf dem MMM Blog seht ihr hier!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Me Made Mittwoch: Rock Burda 7300

Den ganzen Tag begleitete mich  dieser Rock. 




Beim letzten Stoffmarkt in Bielefeld konnte ich den Baumwollstoff nicht liegen lassen. Das Muster und der bunte Druck auf schwarzem Hintergrund passen einfach perfekt in mein Beuteschema.


 Wenn der Stoff schon total typisch für mich ist, habe ich wenigstens mal meine Komfortzone bei der Schnittwahl verlassen. Ein Hollyburn Rock Nr. 7 wäre zwar durchaus vorstellbar gewesen. Aber ich habe mal was Neues versucht. Einen Burda Einzelschnitt (7300).





Hoher Bund bestehend aus sieben Einzelteilen und vier Kellerfalten im Rockteil.
Der hohe breite Bund trägt sich sehr bequem und insgesamt mag ich den Rock. 
Könnte sein, dass ich noch einen zweiten nähe...

Wer noch so innerhalb oder außerhalb der eigenen Komfortzone nähte
und sich heute zeigt, sehr ihr wie jeden Mittwoch im Me Made Mittwoch Blog!








Donnerstag, 19. Februar 2015

Eine Tasche: Arya

Spätestens seit ich bei der AnNäherung zwei so schöne Aryataschen sah, wollte ich auch eine haben.
Da sie ja keiner für mich näht, musste ich also selber ran.
Am Sonntag bei einem kleinen Nähkränzchen habe ich mich ans Werk gemacht und bin auch fast fertig geworden.
Leider hat sich der Wollstoff, den ich für die Außentasche wählte, etwas unwillig vernähen lassen. Er hat sich ziemlich gedehnt, und es passte alles nicht so recht zusammen. Mechthild wusste Rat und hatte an ihrer Maschine einen Obertransport, so hat es geklappt:

 Außen ein karierter Wollstoff in braun schwarz,

 mit angenähten Kunstlederhenkeln


und einem Baumwollstoff für das Innenfutter. Endlich hatte ich mal Verwendung für dieses schöne 70er Jahre Webband, welches die kleinen Innentasche für Handy und Börse ziert:


 Mein Sohn war sehr erstaunt als ich sagte, dass die Tasche selbstgenäht sei: " Echt Mama, die sieht aus wie echt! Die musst du unbedingt fotografieren."


Der Schnitt Arya von Machwerk sieht drei Größen vor. Ich habe die Mittlere gewählt. Das ist auf jeden Fall eine Tasche für Vielschlepperinnen. Wenn ich etwas mehr Blut geleckt hätte beim Nähen, würde ich mir noch die kleine Tasche für den täglichen Bedarf und die Riesige für die nächste Freibadsaison nähen...Jetzt brauch ich aber erst mal wieder ein Kleid oder einen Rock, dass macht mir beim Nähen doch etwas mehr Spaß.


Mittwoch, 4. Februar 2015

Me Made Mittwoch: Das eigentliche Annäherungskleid

Der Schnitt dieses Kleides stammt aus der Burda vom September 1972 und sollte eigentlich am AnNäherungswochenende genäht werden.



Aber mein Zweitprojekt, der Morgenmantel, drängelte sich in den Vordergrund. Nun ist das Kleid schon einige Zeit fertig, es fehlten nur anständige Tageslichtfotos. Diese sind so naja, aber brauchbar...






Der Stoff ist sehr elastisch und leider zieht er schnell Fäden...
Das macht das Kleid nicht gerade zum Alltagsliebling, aber ab und zu wird es schon aus dem Schrank dürfen.


Wer sich heute noch so beim Me Made Mittwoch in Selbstgeschneidertem zeigt, sehr ihr hier.

Sonntag, 1. Februar 2015

Frühlingsjäckchen Knit Along 2015

Derzeit schläft mein Sendungsbewusstsein was meinen Blog angeht. Ich habe wieder angefangen zu arbeiten, und ich brauche Zeit mich im Reallife neu zu organisieren. Umso glücklicher bin ich, dass es organisierte virtuelle Zusammentreffen gibt, die mir helfen mein kreatives Schaffen zu strukturieren. Vielen Dank Frau Sachenmacherin und Frau Kreuzberger Nähte für das Organisieren!!
Knit Along 2015-ich bin dabei und hege folgende Pläne:

Wie in den letzten Jahren  werde ich wieder zu den Häkelnadeln greifen und mir eine Häkeljacke machen. Wenn ich abends zu erschöpft bin um an die Nähmaschine zu gehen, lockt das Sofa mit entsprechendem Unterhaltungsprogramm und meinem aktuellen Häkenprojekt. Ich werde den Knit Along dazu nutzen an einem angefangenen Stück weiter zu arbeiten. Die gewählte Wolle ist eine Alpakawolle von Drops in einem frühlingshaften Braun:-)

Wenn ich ein neues Häkelprojekt starte, will ich es mir jedes Mal verkneifen im Netz auf Häkelvorlagensuche zu gehen. Reine Zeitverschwendung, denn eigentlich finde ich nichts was mir gefällt. Inspiration ist nicht...- dem Häkeln von Kleidung haftet gerade im deutschsprachigen Raum immer etwas kitschiges, verspieltes an, und ich habe noch nie eine gute Vorlage gefunden. Auch die Suche bei ravelry ist nicht sehr aufschlussreich. Ganz nett sind einige englische Vintagevorlagen oder diese Häkeljacke von Andi Satterlund.

Zum aktuellen Projekt:
Eine Häkenvorlage habe ich also mal wieder nicht. Ich nehme eine gute alte Lieblingsstrickjacke als Schnittmuster: taillenkurz mit Rundhalsausschnitt und Bündchen.
Auch diese beiden Häkeljacken sind im letzten Jahr so entstanden:





Die Bündchen werden separat gehäkelt und anschließend angehäkelt. Ich habe im Netz dieses sehr gute Tutorial zum Bündchenhäkeln gefunden.

Das Häkelmuster habe ich diesmal auch frei erfunden. Ich wollte ein Musterbild, welches eine interessante dichte Oberflächenstruktur erzeugt.



Ich häkele abwechselnd vier Stäbchen in eine Masche, lasse drei frei und wieder vier Stäbchen in eine Masche. In der nächsten Reihe werden die vier Stäbchen in den Zwischenraum der vorherigen Reihe gehäkelt.





In der folgenden Reihe häkele ich die vier Stäbchen nicht in den Zwischenraum. Es wird in die obere Schlaufe des mittleren Stäbchens des Zwischenraums aus der vorletzten Reihe gestochen und dort vier Stäbchen gehäkelt:


Ich bin gespannt ob es noch mehr Frauen gibt, die ein Jacke häkeln:
Welche Projekte es zur Frühlingsjacke noch so gibt, ist auf dem Me Made Mittwoch Blog zu sehen.