Mittwoch, 21. Januar 2015

Me Made Mittwoch: Geburtsburdakleid

Fast hätte ich es geschafft während der AnNäherung in Bielefeld letztes Wochenende diese Kleid noch mal aus einem anderen Stoff zu nähen


Der Schnitt ist aus meiner Geburtsburda vom September 1972.

Das Orginal ist aus zwei verschiedenen Stoffen genäht:


Kein spektakulärer Schnitt, da hätte ich mich anhand des Heftes noch mehr austoben können. Aber ich wollte mich auch noch etwas unterhalten bei dem Treffen und die Schlichtheit des Schnittes passt gut zum  eigentlichen Stoff mit Strechtsanteil und den kräftigen Farben.
Hier noch mal das Probemodell aus Jersey und auf links gezogen:



Naja, ich hatte leider beim Zuschnitt einen Fehler eingebaut, so dass ich erst mit  meinem Zweitprojekt begonnen habe und gut beschäftigt war.


Der Schnitt des Morgenmantels ist ein Burdaeinzelschnitt (Nummer weiß ich grad nicht). Von außen habe ich einen Pannesamt mit ornamentalem Muster (sehr dandylike) gewählt und der Mantel ist mit schwarzem Jersey gefüttert. Das Füttern dieser zwei flutschigen Stoffe hat mir einiges an Nerven geraubt....

Ein Detail welches ich sehr mag ist diese Lösung im Rückenteil. Mit der Blende sind die Bindebänder eingefasst:


..und diese besondere Art der Aufhängung ist einfach so passiert:



 Das echte AnNäherungskleid 2015 werde ich in meinem Nähkämmerlein fertignähen...
Mehr schöne selbstgenähte Kleidung findet ihr auf dem Me Made Mittwoch Blog.

Mittwoch, 7. Januar 2015

Me Made Mittwoch: Lieblingskleidung 2014

Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Neues Jahr 2015 mit vielen persönlichen und nähtechnischen Highlights.
Das Nähjahr 2014 war mein Hollyburnskirtjahr (Nr, 1, 2 , 3 , 4  plus einen Unverblogten) und sowieso bin ich dieses Jahr sehr stark meiner Neigung zur Seriennäherei verfallen. Derzeit habe ich den Schnitt etwas umkonstruiert und ihn mit einer Knopfleiste versehen. Es fehlen nur noch die Knöpfe...
Den Ladyskaterschnitt (1 , 2 ) und einen Burdaschnitt (1 , 2) habe ich auch etwas öfter genäht und gerne getragen! Auf zwei Nähprojekte bin ich besonders stolz: meinen Bikini und meinen  Mantel.

Mein Sommerliebling ist das Cambidress. Völlig ungeplant aus einem geschenkten Stoff, war es mir im Sommerurlaub ein geliebtes Kleidungsstück. Die Baumwolle ist dichtgewebt, aber gleichzeitig sehr weich, der Schnitt unkompliziert und handwerklich ist es auch gelungen. Einfach ein Kleid, dass sich gut anfühlt und schön ist:







Mein Winterliebling ist meine erste Bluse zusammen mit einem Hollyburnrock aus einem weichfallendem Wollstoff:

Weitere Lieblingskleidung könnt ihr im Me Made Mittwoch Blog finden!

Sonntag, 21. Dezember 2014

Weihnachtskleid Sew Along 2014: Das Finale


Mein Weihnachtskleid ist schon eine Weile fertig und ich mag es sehr. Für ein Webstoffkleid trägt es sich sehr komfortabel.


Schnitt : Meine Nähmode  4/2014
Den Rockteil habe ich gefüttert, es gibt einen seitlichen Reißverschluss und zwei Zierknöpfe unterhalb des Ausschnittschlitzes.
Ich hoffe ich bleibe nicht zu oft mit den flatterigen Ärmeln in der Weihnachtssoße hängen....



Wenn es besseres Fotolicht gegeben hätte, könntet ihr sehen wie der Stoff eigentlich gemustert ist:


Ich wünsche Euch allen ein gemütliches oder aufregendes Weihnachtsfest. 
Ein großes Dankeschön an Dodo und Frau Kirsche, die auf dem Me Made Mittwoch Blog nicht nur selbst ihre Weihnachtskleider zeigen, sondern auch noch viele andere!

Montag, 1. Dezember 2014

Herbststoffwechsel: Finale


Das Kleid aus meinem Stoffwechselstoff habe ich schon eine Woche fertig und ich musste mich zusammenreißen es nicht jeden Tag zu tragen



Alleine wäre ich nie darauf gekommen ein Kleid aus dem warmen Wollstoff zu nähen, aber zum Glück hat mir Pepita den Vorschlag gemacht es mal mit diesem Burdaschnitt  (09/2014) zu probieren. Das war genau die richte Idee zu dem Stoff !




Nachdem das Probekleid schon ein Alltagsliebling geworden ist,


 habe ich auch diesen Stoff gewagt anzuschneiden.


 Das Füttern des Oberteil habe ich nicht nach der berüchtigten Burda- Kochlöffelmethode gemacht, sondern habe dieses Tutorial umgesetzt, was auch super geklappt hat. 
Weniger gut klappte es die eingewebten rosa Lurexfäden zu fotografieren, mit denen ich erst etwas fremdelte, die mir aber doch ganz gut gefallen, weil sie erst auf dem zweiten Blick auffallen. 


Jetzt bin ich mal sehr gespannt wer diesen Stoff für mich ausgesucht hat. Hibbel...
 Bei Frau Siebenhundertsachen sind die anderen Stoffwechselprojekte gesammelt. 


Sonntag, 30. November 2014

Weihnachtskleid Sew Along: Teil 3

Heute ist das dritte Treffen des Weihnachtskleidsewalongs und einiges an meinem Kleid ist schon geschafft. Ich habe mich für das schon probegenähte Kleid aus der Neuen Nähmode entschieden. 

Beim Probemodell hatte ich ein logisches Problem wie die Ausschnittspasse angenäht wird, aber meine Mutter hatte mir geholfen. So war es beim echten Kleid nur ein Klacks diese anzunähen. Ich frohlockte schon wie flott das Annähen doch geht, bis ich mir stolz mein Werk betrachtete:


Die Falten am  Ausschnitt sind total ungleich gelegt-Mist! Da hilft nur in den sauren Apfel beißen und meinen Freund den Nahtrenner zücken:

und die Stelle noch mal nähen:


Jetzt ist es zwar immer noch nicht ganz akkurat (vielleicht sollte ich mir mal angewöhnen das Lineal öfter zu benutzen), aber das bleibt so...

Wie weit sind die anderen Näherinnen? Im Me Made Mittwoch Blog sind sie versammelt.


Montag, 24. November 2014

Herbstjacken Sew Along 2014: Das Finale


Mein Mantel ist fertig und inzwischen trage ich ihn auch ganz gerne. Nach der Fertigstellung brauchte ich erst mal etwas Abstand ...
 Es ist jetzt ein Herbstmantel geworden und Mangels Zeit wird es auch bei diesem Probemodell bleiben. Der Schnitt ist auch eher was für dünnere Wollstoffe und für einen dicken Mantelvelours nicht so geeignet. Der Kragen und das Taillenband würden wohl eher wurstig werden. Für dickeren Stoff würde ich einen Schnitt mit durchgängigen Prinzessnähten und einem Reverskragen wählen. Das dann im Nächsten Jahr...
Dieses Jahr bleibe ich erst mal so:




Der Schnitt Pavot Jacket von Deer and Doe hat mir sehr gefallen. Er ist durch die überschaubare Zahl an Schnittteilen gut zu bewältigen. Ich habe nichts anpassen müssen, obwohl ich im Oberbrustbereich etwas viel Platz habe. Aber meine Mutter, die mir wenn sie hier ist, mit Rat und Tat zur Seite steht, meint es ist ok so, weil ja noch dickere Sachen wie Schals und Strickjacken mit drunter getragen werden...





Bei meinem Angstgegner Füttern hat sich Sybille einen Nachmittag für mich Zeit genommen und ich habe jetzt ungefähr ein Gespür wie es geht und was mit Maschine und was mit Hand genäht werden muss. Beim nächsten Mantel schaffe ich das bestimmt mit weniger Hilfe



Vielen Dank an Chrissy und Frau Dreika für die Organisation des Sew Alongs. Mit Euch war es gar nicht so schlimm das Großprojekt Mantel wirklich anzugehen!
Wie sind die anderen Jacken oder Mäntel geworden?-Mal Gucken...

Mittwoch, 19. November 2014

Me Made Mittwoch: Burdakleid 523

Als ich meine Pläne für meinen Stoffwechselstoff vorstellte, schlug mir Pepita vor dieses  Burdakleid aus der September 2014 Ausgabe zu nähen


Ich und Burda-naja. Aber das Kleid hat mir ausgesprochen gut gefallen, die Ausgabe konnte ich mir prompt ausleihen, und so habe ich beschlossen dieses Wagnis einzugehen. Ohne Probemodell wollte ich aber nicht an den Stoffwechselstoff heran.
So ist dieses Kleid aus einem Wollstoff mit flauschiger Innenseite als Probemodell entstanden. .



Das senfgelbe Shirt habe passend dazu genäht


und das auberginefarbene ist letztes Jahr entstanden.

Der Zuschnitt des Karos ist mir nur semi gut gelungen. Alle Stoffteile werden im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, was in der Rückensicht (Foto vergessen) ganz gut geklappt hat, aber da sich die Knopfleisten ja überlappen Vorne nicht so.



Die Burdaanleitungen bleiben für mich auch weiterhin kryptisch. Das ärmellose Oberteil wird mit Futter versehen. Dafür gibt es die Kochlöffelmethode, und ich war echt gewillt sie zu verstehen. Hat aber nicht geklappt, so dass das Futter sehr genähschlampt daherkommt.
Für den Stoffwechselstoff habe ich dieses Tutorial (von Mema gefunden) zur Hilfe genommen. Das hat sehr gut geklappt!
Weitere Anpassungen musste ich am  Rückenausschnitt vornehmen. Natürlich erst als das Futter und der Rest des Kleides genäht waren-hüstel. Am Rückenausschnitt  muss ich bei fast allen Schnitten Weite herausnehmen, aber in diesem Fall war es sehr, sehr viel Weite. Ich habe das so gelöst:



Trotz allem Rumgeschlampe mag ich das Kleid!
Mal sehen war auf dem Me Made Mittwoch Blog los ist.