Sonntag, 15. Dezember 2013

Weihnachtskleid Sew-Along 2013: Teil 5

Was gibt es zu erzählen von der Weihnachtskleidnäherei?

Kurz und knapp: bis auf ein Paar handgenähte Nähte ist alles fertig! Am Kleid fehlen nur noch die Knöpfe. Mein Hosenrock ist dank tatkräftiger Unterstützung von Mechthild (Mema) gesäumt. Zwar ist er etwas kürzer geworden als geplant, aber damit kann ich leben. Mechthild hat mir nicht nur beim Abstecken der Saumlänge geholfen, sondern auch mit Hilfe eines alten Nähbuches ("Schneidere selbst", von Lieselotte Kunder, 1966) eine mir bisher unbekannte Nähtechnik zum Säumen gezeigt:
Ich habe den Saum schmal umgesteppt, besonders bei weiten schwingenden Röcken wird diese Technik in dem Buch empfohlen.



Und das geht so:


Es wird eine Steppnaht knapp neben der umgebügelten Saumkante genäht:


 Der überschüssige Stoff wird abgeschnitten:


die abgesteppte Naht wird wieder umgeklappt und knappkantig gesteppt. So sieht der Saum dann von Innen aus:


 und von Außen ist nur eine Steppnaht zu sehen. Mit dem Futter habe ich das genauso gemacht und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden! Vor allem auch wenn frau wenig Saumlänge zu verschenken hat eine gute Technik, die mir bisher unbekannt war.


Ich freue mich schon auf die große Weihnachtskleid Gala, und bis dahin gucke ich im Me-Made-Mittwoch- Blog vorbei wie weit die anderen MitnäherInnen sind.

Kommentare:

  1. Das ist echt inreressant. Ich muss nämluch noch 2 mal 9 Meter Saum vom Tochterweihnachtskleid nähen, da kommt Deine Inspiration wie gerufen.

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  2. Guck wegen der DVD doch mal bei Medimops, da kaufe ich sowas immer gebraucht. Lg!!

    AntwortenLöschen
  3. Alte Schneiderbücher sind toll. Ich habe auch eins und die Saummethode ist da auch drin und noch viele andere handwerklich interessante Sachen, wie Schnurstepperei , das sind so mit Paspeln unterlegte Biesen.
    Ich freue mich auf die Tragefotos.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Alte Nähbücher sind etwas tollen. Auf die Tragebilder bin ich gespannt :)
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  5. Schön das dir die Technik gefallen hat. Und die alte Schere passt perfekt zum Buch.
    Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für die Vorstellung der Technik. Ich nähe gerade meinen ersten Tellerrock und kämpfe mit dem zipfeligen Saum. Ich lasse den Rock diese Woche aushängen (obwohl er schon eine Woche auf einem Bügel verbracht hat, zipfelte der Saum nach dem Kürzen immer noch) und werde sie am nächsten Wochenende ausprobieren.
    LG, Nina

    AntwortenLöschen
  7. Ach was bin ich gespannt auf Tragefotos von Deinem Hosenrock! wie schön, dass Du auf alte Buchschätze zurückgreifen kannst. ich habe solchen Saum auch schon genäht, ist eine prima Sache. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin (immernoch) so gespannt auf den Hosenrock! :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe mein erste Schneiderbuch in 1980 gekauft und benütze es immer noch!
    HG,Ingeborg

    AntwortenLöschen
  10. Gute Methode-danke fürs vorstellen. Werde ich mir merken, da ich dazu neige, knapp bemessene Stoffmengen zu kaufen und für den Saum oftmals wenig übrig bleibt.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Interessante Technik. Im Prinzip ein doppelt eingeschlagener Saum, wobei der erste Umschlag schon gesteppt wird.
    Bin sehr gespannt auf Tragefotos vom Hosenrock!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen